Impfberatung und Reisemedizin

Ferne Länder bieten viele Überraschungen und können den eigenen Horizont erweitern.

Dennoch möchte man bei der eigenen Gesundheit möglichst wenig dem Zufall überlassen und gesund wieder nach Hause zurückkehren. Daher sollte man sich vor jeder Reise bezüglich möglicher gesundheitlicher Aspekte, insbesondere in Punkto notwendige Impfungen, ärztlich beraten lassen.

 

Aber auch abseits von geplanten Urlauben lohnt sich immer mal wieder ein Blick in den Impfausweis. Insbesondere Frauen, die eine Schwangerschaft planen, sollten vorsichtig sein. Nachfolgend sind Beispiele für die Notwendigkeit einer Impfung dargestellt:

 

Bei vielen Erwachsenen besteht beispielsweise kein aktiver Schutz mehr gegen Tetanus. Aktuelle Richtlinien des Robert-Koch-Institutes empfehlen in einem solchen Falle die Auffrischung der Tetanusimpfung mit einem Dreifachimpfstoff, der auch gegen Diphterie und Keuchhusten wirkt.

 

Bei regelmäßigen Unternehmungen nach Süddeutschland, ggf auch noch mit Aufenthalt in der Natur, sollten Sie gegen die durch Zecken übertragene Hirnhausentzündung (FSME/Frühsommermeningitis) geimpft sein.

 

Der häufigste Erreger der Lungenentzündung sind die Pneumokokken. Immungeschwächte Menschen haben hierbei das größte Risiko an ihnen lebensbedrohlich zu erkranken. Daher wird die Impfung aller Menschen über 60 Jahre sowie von chronisch Kranken empfohlen.

 

Nicht vergessen werden sollte die saisonale Grippeimpfung, insbesondere wenn regelmäßiger Kontakt zu vielen Menschen besteht.

 

Folgende Impfungen sind als besonders wichtig zu erachten:

  • Tetanus / Diphterie / Keuchhusten / (ggf. Polio)
  • Hepatitis A/B
  • Influenza/Grippeschutz (jährlich!)
  • ggf. Pneumokokken
  • ggf. FSME (Frühsommermenigitis durch Zecken)
  • ggf. weitere

Sie möchten Ihrem Impfstatus überprüfen lassen? Vereinbaren Sie am besten einen Termin und bringen - soweit vorhanden - Ihren Impfausweis mit.